Kinderradiologie


Alternator

Die Abteilung für Kinderradiologie (Leiterin: Prof. Dr. J. Geiger) ist im Erdgeschoss des Kinderklinik-Gebäudes D31 untergebracht. In unserer Abteilung werden alle Verfahren der modernen radiologischen Bildgebung angeboten. Im Oktober 2012 wurde ein neuer hochmoderner MR-Tomograph mit großer „Röhrenöffnung“ installiert, der neben dem kompletten Spektrum an klinischer Standardbildgebung insbesondere Ganzkörperuntersuchungen, Herzbildgebungen, Spektroskopien und Diffusionsbildgebungen bei kurzen Messzeiten ermöglicht. MRT-Untersuchungen von Schädel und Wirbelsäule erfolgen in Kooperation mit dem Institut für Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie (Leiter: Prof. Dr. M. Pham). Computertomographische Untersuchungen führen wir am Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie im ZOM nach kindgerechten Untersuchungsprotokollen durch.

Neben der Leiterin arbeiten in der Abteilung ein kinderradiologischer Oberarzt, Hr. Dr. C. Wirth, und ein Assistenzarzt des Instituts für Diagnostische und Interventionelle Radiologie. Erfahrene kinderradiologische MTRAs fertigen unsere Röntgenaufnahmen in hoher Qualität an. Ein Assistenzarzt der Universitäts-Kinderklinik führt unter kinderradiologischer Supervision pädiatrische Ultraschalluntersuchungen durch. Jährlich werden in unserer Abteilung derzeit ca. 3000 Röntgen-, 9000 Ultraschall-, 2000 MRT- und 250 CT-Untersuchungen erbracht.

Ziel der kinderradiologischen Bildgebung ist es, alle therapeutisch notwendigen Informationen möglichst durch Verfahren ohne Röntgenstrahlung oder mit einem Minimum an Strahlenexposition zu erhalten. Dafür arbeiten wir mit modernen Ultraschallgeräten und setzen harmonische Bildgebung, Ultraschallkontrastmittel (z.B. zur Refluxprüfung/MUS) und die sonographische Elastographie zur Diagnostik ein. Unsere modernen digitalen Röntgen- und Durchleuchtungsgeräte ermöglichen im Vergleich zu älteren Geräten eine bessere Bildqualität mit weniger Röntgenstrahlung. Die Computertomographie mit hoher Strahlenexposition wird, soweit möglich, durch die MR-Tomographie ersetzt. Bei Verdacht auf eine Tumorerkrankung können wir gezielt Gewebsproben für die mikroskopische Untersuchung gewinnen.

Weitere Aufgaben unserer Abteilung beinhalten die Ausbildung von Studenten und MTA-Schülern der Universität Würzburg, Fortbildungsveranstaltungen für niedergelassene pädiatrische Kollegen und die Betreuung von internationalen Hospitationen. Unser Beitrag zur klinischen Forschung mit dem Ziel einer weiteren Verbesserung der kinderradiologischen Bildgebung ist durch wissenschaftliche Publikationen und durch Vorträge auf nationalen und internationalen Kongressen dokumentiert.